Weltkindertag: Welchen Schaden haben die Maßnahmen angerichtet?

Auch die Landeshauptstadt hat die von oben diktierten Coronamaßnahmen durchgedrückt. Insbesondere Kinder waren und sind teilweise noch immer von diesen Freiheitseinschränkungen massiv betroffen. Unterrichtsausfall und der wenig effektive Fernunterricht sind dabei nur die Spitze des Eisberges. Viele Kinder sind sozial und psychologisch durch die tägliche Coronapropaganda der letzten zwei Jahre geschädigt. Zweitklässler kennen ihre Mitschüler nur mit Maske.

Dabei ist noch immer unklar, ob Lockdowns und Masken überhaupt etwas gebracht haben – zumindest im Hinblick auf die Infektionszahlen. Neueste Untersuchungen und der immer wieder herangezogene Vergleich mit Schweden legen eher das Gegenteil nahe. Zum heutigen Weltkindertag erinnern wir uns daran, dass es die Aufgabe des Staates ist, die Wehrlosen zu schützen. Leider scheint es so, als wäre er in den letzten Jahren selbst die größere Gefahr für unsere Kinder gewesen.

Nun wurde bekannt, dass das Gesundheitsreferat „Info-Flyer“ drucken lässt, die Kindergartenkinder und ihre Eltern davon überzeugen sollen, sich impfen zu lassen. In einem Antrag haben wir uns strikt gegen diese staatliche Einflussnahme in die Gesundheitsangelegenheiten von Kleinkindern ausgesprochen. Der Antrag ist hier zu finden:
https://risi.muenchen.de/risi/dokument/v/7325234

Wir setzen uns als AfD-Gruppe im Münchner Stadtrat dafür ein, dass in unserer Stadt künftig Vernunft herrscht und sich solche Dinge nicht mehr durchsetzen!

Ihre AfD-Stadtratsgruppe

Folgen Sie der Stadtratsgruppe auch per:
Facebook: facebook.com/afdmuc
Instagram: instagram.com/afd_im_muenchner_stadtrat
Telegram: t.me/afd_stadtrat_muenchen
Twitter: twitter.com/AStadtrat
TikTok: tiktok.com/@afd_muenchen_stadtrat

20. September 2022|

Vitamin D gegen Corona!

Studien haben gezeigt, dass eine gute Vitamin-D-Versorgung die menschlichen Abwehrkräfte signifikant steigern kann und auch im Kampf gegen Covid-19 sehr wirksam ist. Demnach seien 20 Prozent der Erkrankungen vermeidbar. 80 Prozent der früh erkannten Verläufe und 56 Prozent der schweren Verläufe könnten mit einer Gabe von Vitamin D wesentlich verbessert werden. Die AfD-Gruppe im Münchner Stadtrat hat deswegen einen Antrag eingereicht, in dem sie die kostenlose Verteilung von Vitamin-D-Präparaten an die Münchner Bevölkerung fordert. In der dunklen Jahreszeit kann der menschliche Körper sich nicht allein durch Sonnenlicht ausreichend mit dem Vitamin versorgen. Die Präparate sind billiger und vor allem sicherer als jede Impfung. Dazu kommt, dass das Coronavirus mit steigender Impfquote wahrscheinlicher mutiert. Wissenschaftler sprechen hier von einem „viral escape“ – ein Phänomen, vor dem im Zuge der Impfkampagne schon lange gewarnt wurde. Es ist daher nur folgerichtig, die körpereigenen Abwehrkräfte zu unterstützen, statt sich in einen Dauerimpfwettlauf zu begeben, der nicht nur teuer ist, sondern vermutlich auch nicht gewonnen werden kann.

Ihre AfD-Stadtratsgruppe

Folgen Sie der Stadtratsgruppe auch per:
Facebook: facebook.com/afdmuc
Instagram: instagram.com/afd_im_muenchner_stadtrat
Telegram: t.me/afd_stadtrat_muenchen
Twitter: twitter.com/AStadtrat

22. September 2021|

Nebenwirkungen von Covid-19-Impfstoffen melden

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Stadtratsgruppe der AfD möchte Sie mit diesem Beitrag für ein wichtiges Thema sensibilisieren. Wie Sie sicherlich wissen, sind alle derzeit auf dem Markt verfügbaren Covid-19-Impfstoffe erst kurz in Gebrauch. Dies bedeutet, dass mögliche Nebenwirkungen und die Langzeitfolgen noch nicht vollständig bekannt sind.

Auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege finden Sie ein Aufklärungsmerkblatt zu Covid-19-Impfungen. Wir verweisen hierzu auch auf den beigefügten Link mrna_aufklaerung_2021_04_01_editierbar.pdf (bayern.de).

Dort werden die allgemeinen Symptome einer Covid-19-Erkrankung und die derzeit auf dem Markt befindlichen mRNA-Impfstoffe Moderna sowie Comirnaty (Biontec) und deren möglichen Nebenwirkungen beschrieben. AstraZeneca ist als sog. Vectorimpfstoff auf diesem Merkblatt nicht aufgeführt.

Der Stadtratsgruppe der AfD ist bei Durchsicht der aufgezählten Nebenwirkungen auf diesem Merkblatt aufgefallen, dass diese wenig Aussagekraft aufweisen, wie z. B. Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Müdigkeit. Tatsächlich erzählen aber bereits geimpfte Bürger auch von anderen Nebenwirkungen und gesundheitlichen Veränderungen, nachdem sie die Impfung erhalten haben. Solche gesundheitlichen Veränderungen oder Beschwerden sollen aber auf jeden Fall an die entsprechende Behörde bzw. dem behandelnden Arzt (Hausarzt) gemeldet werden, damit dies weiter untersucht werden kann.

Den meisten Bürgern ist vielleicht gar nicht bewusst, dass es sich bei ihren Beschwerden um mögliche Nebenwirkung der erhaltenen Impfung handeln könnte, weil sie als Nebenwirkung bzw. als Impfreaktion auf dem Aufklärungsmerkblatt nicht aufgeführt werden (so z. B. u. a. Zwischenblutungen bei Frauen, die nach der Impfung auftreten).

Der Stadtratsgruppe der AfD liegt der Schutz der Gesundheit ihrer Bürger sehr am Herzen und bittet Sie daher: Wenn Sie nach der erhaltenen Impfung Nebenwirkungen oder gesundheitliche Veränderungen, die über die auf dem Merkblatt aufgeführten Aufzählungen hinausgehen, feststellen, wenden Sie sich bitte auch an Ihren Hausarzt! Sie können sich genauso an das Paul-Ehrlich-Institut über den beigefügten Link wenden https://nebenwirkungen.bund.de. Bitte beachten Sie, dass es sich bei Nebenwirkungen und gesundheitlich Veränderungen bis zu drei Wochen nach der Impfung aufgrund des engen zeitlichen Zusammenhangs um eine Impfreaktion handeln kann.

Ihre AfD-Stadtratsgruppe

Folgen Sie der Stadtratsgruppe auch per:
Facebook: facebook.com/afdmuc
Instagram: instagram.com/afd_im_muenchner_stadtrat
Telegram: t.me/afd_stadtrat_muenchen
Twitter: twitter.com/AStadtrat

10. Mai 2021|
Nach oben